Wie funktioniert ein Quadrupol-Massenfilter?

Ein Massenfilter erlaubt es, die erzeugten Ionen voneinander zu unterscheiden. Die meist-verwendete Form ist die Trennung mittels eines Quadrupols. Ein Quadrupol besteht aus 2 Paaren von parallelen, äquidistanten Metallstäben, die auf einem gleichhohen aber umgekehrten Potenzial liegen. Die Potenziale enthalten eine statische und eine wechselnde Komponente, letztere liegt im Bereich der Radiofrequenz (RF). Die Veränderung der RF erlaubt die Einstellung des produzierten Felds des Quadrupols.

Jedes Ion, welches in den Massenfilter fliegt, wird von dem Quadrupolfeld abgelenkt. Die Stärke der Ablenkung ist Abhängig von dem Verhältnis von Masse und Ladung des Teilchens. Jede Einstellung des RF-Anteils am Potenzial des Massenfilters korreliert mit der Resonanz von Teilchen eines bestimmten Masse zu Ladungsverhältnisses (m/e). Diese bewirkt, dass nur diese Spezies den Massenfilter ungehindert durchfliegen können. Alle anderen (geladenen) Teilchen werden abgelenkt und beim Einschlag auf den Stäben neutralisiert.

Siehe auch: Mathieu Stabilitäts-Diagramm

Massenspektrometer_Funktion_Englisch